Finnland, the beginning - A long expected journey

So, und jetzt der versprochene Finnland Bericht mit Fotos.

Irgendwann ging es dann endlich los. Mit meinem schönen lila Rucksack von G-Town hinaus in die Welt.



Leute denken immer ich wäre ein Rucksack-Touri, wenn ich auf Geschäftsreise gehe. Woran das wohl liegt? (Mein Rucksack braucht dringend einen Namen (das fällt mir dann nach ca. 15 Jahren ein...)). Oder sie sagen "Oh, sie fahren sicher auf den Künstlermarkt in XYZ und stellen da aus!".
Antwort: "Nö, auf 'ne Informatikerkonferenz zum Vortragen" (wahrscheinlich denken die Leute dann ich verarsche die).

Doch ich schweife ab (mal wieder (lalalala (Oh, ein Eichhörnchen! *wegrenn*)).

Zurück zur Finnlandreise. Fassen wir den Anfang zusammen: Zug, chaka-chaka-choo-chooo, Frankfurt, Flugzeug, brööööööööm, Helsinki. Es schneit. Rechts von der Landebahn ein Schneeberg. Links von der Landebahn ein Schneeberg. Auf der Landebahn ein bisschen weiß. Kein Problem in Finnland. Die Mine freut sich. Die Freude schlug dann in Belustigung um als wir es dann tatsächlich schafften zum falschen Kofferband zu laufen. Und dort eine Weile standen. Es drehte sich ja. Nur ohne Koffer. Und mit dem falschen Flug auf der Anzeige. Das Ungünstige dabei war: Man konnte auch nicht wirklich zurück. Also rein (wer Flughäfen kennt, wird das Dilemma verstehen). 

Also sind wir raus und vor die Tür hinter der das richtige Kofferband war. Und dort haben wir gewartet bis Leute raus kamen, weil die Tür ja logischerweise nur von innen aufgeht. Als dann welche kamen sind wir schnell durchgeflitzt in der Hoffnung, dass wir nicht zu großen Ärger bekommen. Wir bekamen gar keinen. Dafür aber unser Gepäck. Also wir bekamen unser Gepäck und das Gepäck bekam auch keinen Ärger. Wahrscheinlich hat irgendein Security-Finne sich die ganze Aktion von Anfang an angesehen und sich mit seinen Kollegen schlapp gelacht. Ich hoffe zumindest, dass sich jemand an dieser Darbietung erfreut hat.

Der Rest verlief dann bemerkenswert problemlos. Keine Vorkommnisse wie beim Kofferband mehr, also erklär ich das mal lieber mit Bildern...

Lecker Ren(n)tier mit Moosbeeren und Kartoffelbrei. Was mich am meisten überrascht hat: Das Rentier wird nur mit ein bisschen Salz und Pfeffer gewürzt. Und es war trotzdem wahnsinnig lecker! Für einen Menschen wie mich, der in jedes Essen mindesten 1 kg Salz und Gewürze reinhaut, sehr verwunderlich - Man lernt nie aus.

Der Nachtisch war dann auch sehr geil. Optisch und geschmacklich. Gefrorene Cranberries in einer Eisschale. Dazu: heiße Karamellsoße. Total awesome; gleich zweimal Kontrast: die kalten, sehr sauren Cranberries und die warme, süsse Soße dazu. Das war dann auch der einzige Tag an dem ich groß essen war. Ich bin ja eigentlich eher der Typ der sich im Supermarkt Brot und Aufschnitt kauft und sich dann in sein Hotelzimmer verzieht. Mit Leuten essen in der Öffentlichkeit finde ich irgendwie seltsam (Und ja, mir ist bewusst, dass eigentlich ich seltsam bin). Bei flüssigen Mahlzeiten ist das komischerweise kein Problem XD. Ganz so extrem war es diesmal nicht, ich war ja nicht alleine und deshalb bin dann doch nicht mit ner Stulle im Zimmer verschwunden, sondern war eigentlich jeden Tag essen. Mit Menschen. OMG. Nur halt nicht etwas, was man jetzt toll fotografieren müsste. Pizza gibbet ja überall, ne?! (OK, Hipster würden wahrscheinlich ein Pizza fotografieren. Oder bei Mäckes ihre Fritten).

 Einer der Häfen Helsinkis. Mit viel crushed Eis, weil da jeden Tag die Eisbrecher rumcruisen.

 Eine Laterne. Hochspannend.

Die Kathedrale von Helsinki. Kennt dann wohl der ein oder andere von 100000 Postkarten.

So sah es an vielen Stellen aus: Eisig. Aber es wird wirklich gut gestreut, mit Steinchen anstatt Salz - viel besser zum Gehen und auch für die Umwelt. Aber die ein oder andere Eisplatte muss man dann doch mal überqueren. Geht im Pinguingang dann aber doch erstaunlich gut. Vor allem wenn man in den Profilsohlen seiner Boots noch zig Steinchen stecken hat... 

 Mittlerweile eine alte Gewohnheit: Katzen in verschiedenen Ländern zu fotografieren. Ich bin ja nicht so ein Fan, aber Herr Analphase mag sie gerne. Und der freut sich dann über die ganzen internationalen Katzenbilder.

 Niedliche Häuschen auf Suomenlinna. Würde ich direkt einziehen, wenn ich könnte.


 Ein Vogelfuttervogel ^^. Der hatte ein Loch im Bauch in das man einen Meisenknödel hängen kann. Nette Idee.

 Die finnische Eisspinne. Sehr gefährlich.

Eine abgebrannte Kerze in einer Eisskulptur (so allmählich sollte ich mal nachzählen wie oft das Wort "Eis" in diesem Post vorkommt)

 Gänge in der Festung auf Suomenlinna. Tipp für alle die mal nach Helsinki kommen: Unbedingt nach Suomenlinna fahren, auch wenn es Winter ist und arschkalt. Eigentlich gerade dann. Als ich da war, waren es ca. -15 Grad, dick Schnee und es war, bis auf die Katze, drei Spaziergänger und die Frau im Cafe mit den leckeren Zimtschnecken, keine Sau da und es war wirklich super schön. Aber man sollte auf jeden Fall einen ganzen Tag einplanen, damit man schön überall herumlaufen kann.

 Auch auf Suomenlinna: Die Treppe führt dann wohl eigentlich zum Strand...

Kein Winterdienst. Wie an der Treppe ja ersichtlich war.


Der finnische Wappenlöwe haut sich mal wieder das Schwert durch den Kopp. Der ist halt ein bisschen "special".

Bahnhof von Helsinki. Hat etwas von den Peter Jackson's Version von Erebor, finde ich.

Vor dem finnischen Nationalmuseum. Wenn man das Museum besucht bekommt man einen Sticker, den man sich ankleben muss damit auch alle wissen, dass man Eintritt bezahlt hat. Und wenn die Leute rauskommen pappen sie ihre Sticker an die Schindeln. Ich hab meinen mitgenommen, ich Egoist.

Die Felsenkirche in Helsinki. Also, wenn es einen Gott gäbe, dann fände der diese Kirche bestimmt cool.


Ein anderer Hafen von Helsinki. Ja, genau, ein Hafen. Unter dem Schnee und Eis ist nämlich irgendwo Wasser. Im Sommer dümpeln hier Boote, aber im Winter kann man hier schön spazierengehen.

So wie der Mann mit den zwei Möpsen (Achtung, Brüller).

 Dem Boot ist dann doch eher langweilig.

Der Bootstankstelle auch.

Und das war's dann auch schon. Die Bilder von Estland bekommen einen eigenen Post. Sind zwar nicht viele, aber trotzdem. Ordnung und so...





Comments

Popular posts from this blog

Arschlöcher. Hier, dort und überall.

Radio Bär

Radio Bär