Summerbreeze, die Zweite, oder "Warum man vor fremden Autos keine Würstchen isst"

Nach dem Aufbau der, wie ich nochmal betonen möchte, NICHT an der geplanten Stelle stattfand, packten wir erstmal unsere Sachen (also unser Bier) und gingen rüber zu unserem intendierten Camp. Dann wurde es gemütlich.


Eigentlich hätte man ja schlafen sollen. Und mit "man" meine ich mich. Manchen anderen fiel das dann nicht so schwer...



Und ja... "Eigentlich" hätte ich schlafen sollen. Aber eigentlich hätte man auch früher losgewollt. Eigentlich hätte man woanders aufbauen wollen. Eigentlich wollte Bruderherz auch jeden Tag Sport machen. Tja. Manche Dinge sind eben zum Scheitern verurteilt. Außerdem habe ich endlich einen Energie Drink gefunden, den ich mag. Und der brachte mich dann über den Tag bis ersten Konzerte anstanden.



Revel in Flesh als erstes. Fand ich gut, aber nicht weghauend. Was aber auch daran liegen könnte, dass ich mittlerweile trotz Energie aus der Dose (und wegen Bier aus der Dose) ein bisschen platt war. Ein bisschen sehr, weil später bei Vader fand ich es auch nicht so dolle. Und die hätte ich dann mittlerweile zum vierten oder fünften Mal gesehen - aus gutem Grund. Aber nicht dieses Mal. Der Sound war doof. Pippi, Kacka, Hunga, Duaaast, Vaders-Bass-zu-laut. Also ein paar Lieder angehört und in die Heia. Man wird halt alt. Ich steh' dazu.

Am nächsten Tag stand ich, in guter Senioren-Manier, um 07:00 auf und ging Duschen. War sogar warmes Wasser da - ein Wunder! Als ich zurückkam war auch die junge Generation aka Bruder auch wach und beschwerte sich über den besoffenen Idioten, der nachts anscheinend (unbemerkt) versucht hätte in sein Zelt zu kriechen und dann die Tür (sagt man bei Zelten Tür? Wahrscheinlich nicht...) offen gelassen hätte. Kurz darauf beschwerte er sich darüber, dass er sein Portemonaie nicht finden könnte.

Der aufmerksame Leser wird nun seine Vermutung haben. Hatten wir dann auch. Wenn man einen Besoffenen nachts im Zelt nicht bemerkt und nachher das Portemonaie weg ist, dann hat man ihn wahrscheinlich nicht bemerkt, weil er nicht besoffen war und ein Dieb. Deshalb auch der Portemonaie-Verlust. Ein Gespräch mit mehreren Leuten, denen entweder etwas geklaut worden oder jemand im/am Zelt aufgefallen war bestätigte das dann auch.

Lieber Zelteinbrecher: Du hättest ja wenigstens, nachdem du einem armen Schüler, die atemberaubende Summe von 20 Euro abgeknöpft hast, das Portemonaie irgendwo dumpen können. Dann müsste man wenigstens keinen neuen Perso u.Ä. machen lassen. Aber an so etwas denkt ja einer wie du nicht. Ich meine, wenn man schon so ein Arsch ist, der auf Festival die Leute ausnimmt... Ich hoffe du  bekommst Hämmorhiden oder so.

Nach ein bisschen aufregen ging es ins intendierte Camp. Ein paar Stunden später war der Zelteinbrecherspasti und sämtliche Senioren-Seriosität wieder vergessen. Denn dann ging ich die Schwaben besuchen. Die Schwaben standen letztes Jahr auf dem Metalfest neben uns und sind sehr unterhaltsam. Um es mit ihren Worten zu sagen: Sie sind "weltraumklasse" und "affengeil". Also Bier eingepackt und los. Auf dem Weg noch gefragt, wo die komischen Schwaben stehen die immer "affengeil" sagen. War wohl nicht spezifisch genug auf einem Festival in Süddeutschland. Ich fand sie trotzdem. Und dann ging die Party. Affengeil. Weltraumklasse. Eigentlich wollte ich ja nur kurz bleiben. "Eigentlich", das böse Wort. Stunden später lief ich dann, mehr oder weniger geradeaus, zum intendierten Camp zurück.

Dann passierten Dinge. Zeit verging. Leute atmeten. Man trieb Sport. Ich trank Bier. Ihr kennt das...
OK, Leute: Das Bein ganz gerade hoch!
Ja, das wird noch...
Der Weg ist das Ziel, ne?
Irgendwann später, ging es dann los zu Korpiklaani. Nur für ein paar Lieder in meinem Fall. Oft gesehen, zu viele Crowdsurfer, zu viel Staub, Sólstafir im Zelt (leider nicht in meinem. Irgendwas mache ich falsch). Zwar fing das erst in einer halben Stunde an, aber ich wollte nach vorne. Aus Gründen.







Und ich muss sagen, sie erfüllten meine Erwartungen. Sehr, sehr geil. Aber am Besten war der Moment, als der Sänger fragte "Anyone of you been to Iceland?" und alle nur betreten den Kopf schüttelten. Ist halt leider so weit weg. Sonst wäre ich persönlich ja schon zehnmal dort gewesen. Mindestens. Aber irgendwann schaffe ich das auch so. Dann ist wenigsten eine im Publikum die die Hand hebt.

Danach habe ich noch Benediction und Cult of Luna geschaut. Und Dying Fetus. Alles gut, jedoch keine einschneidenden Erinnerungen. Liegt an sicher Alter + Bier - die Bands sind unschuldig. Edit: Und nun hat sich zumindest herausgestellt, weshalb ich mich an Benediction nicht so gut erinnern kann. Weil sie nämlich gar nicht da waren. Sie standen aber noch auf meinem Running Order. Soviel zu Alter+Bier. Das wirft jede Menge Fragen auf: Wer hat an deren Stelle gespielt? Habe ich dann die geguckt? Wie waren sie? Und wenn nicht, was zum Fick habe ich währenddessen gemacht? Abgründe tun sich auf. Falls jemand von mir schwanger ist, möge er sich bitte melden.

Danach ab ins Bett. Beziehungsweise in den Bär (also ins Bärtt). Der, wie ich immer wieder feststelle, ein tolles Bett ist. Vor allem mit seinen neuen Vorhängen. Die ich natürlich nicht aufgenommen habe. Also müsst ihr mir einfach glauben, dass ich mit einem Lidl-Bettdeckenbezug und Klettband aus dem Baumarkt die perfekten Golf-Variant Gardinen gebastelt habe. Kann man einfach an die Innenverkleidung kletten und fertig ist das Bärtt. Und es hält Bombe.

Was weniger Bombe war, war die Kotze am nächsten morgen vor dem Bär. Ich muss betonen: NICHT von mir! (Im Alter kennt man seine Grenzen). Daneben lag eine leere Packung Dauerwürste. Aha.

Lieber betrunkener Mensch, der sich vor meinem Auto mit Dauerwürsten vollgestopft und diese dann dort halbverdaut verteilt hat: WTF?! Einen halben Meter weiter vorne, war ein wunderbarer Graben in den du problemlos hättest rein-jörgen können. Außerdem hat mein Auto vier Türen. VIER. Von denen ich nur eine aufschließen kann. EINE. Wäre es nicht eine Möglichkeit gewesen VOR EINE DER ANDEREN DREI ZU REIHERN??? Echt, ey. Ich hoffe mal du hast noch in dein Zelt gekotzt. Auf deine Freundin. Die jetzt nicht mehr deine Freundin ist. Nee, weisste - mit Kotze bin ich sehr humorlos. Vor allem wenn sie vor meinem Auto liegt. Vor der einzigen Tür, die ich aufschließen kann. Argh.

Und was lag wohl am nächsten Tag vor meinem Auto? Wurde noch etwas geklaut? Vielleicht von uns selber? Und was findet ein staatlich geprüfter Tittentester gar nicht komisch? Das und mehr, beim nächsten Mal...

Comments

Popular posts from this blog

Arschlöcher. Hier, dort und überall.

Radio Bär

Radio Bär