Von einer die auszog einzukaufen...

Ich habe gestern wieder mal meine Genialität bewiesen. Ich wollte nur fix einkaufen. Den Club-Mate Vorrat aufstocken und Bier für's Summerbreeze besorgen (an dieser Stelle kurz: Summbreeeeeeeze, yay!). Gesagt getan, ab in meinen braven Bär (das beste Auto der Welt) und los mit Gebrüll.

Es fing dann schon damit an, dass ich viel zu spät los bin. Ich wohne ja (aus voller Überzeugung) am Arsch der Welt. Der Arsch der Welt gilt zwar offiziell als Stadt, aber auch nur weil sich mehrere Dörfer zusammengeschlossen haben:

 Ja, genauso sieht es hier aus. Vor allem das Wetter.

Anstatt zum Getränkemarkt zu fahren, der ja früher zu macht und auch näher wäre, bin ich erst Richtung Supermarkt in der Überzeugung es eh nicht zu schaffen. Auf halben Weg fiel mir dann auf, dass ich es doch noch schaffen zum Getränkemarkt schaffen könnte. Irrtum: Mir fiel eigentlich auf, dass ich es hätte schaffen können, wäre ich ZUERST zum Getränkemarkt gefahren, aber merkte ich in dem Moment nicht. Also Richtungsänderung, Kurs auf Getränkemarkt. Kurz bevor ich ankam fiel mir dann endlich mal auf, dass das nicht klappen konnte. Kurs ändern! Richtung Supermarkt. Again!

Wenigstens das klappte dann. Ich kaufte mein Bier, leckere Noms und packte alles ins Auto. Brachte den Einkaufswagen weg. Holte meinen Schlüssel aus der Tasche... Nope. Kein Schlüssel in Tasche. Doofn Schlüssl. War er mir runter gefallen? Hat er sich in den Tiefen der Tasche verirrt? Nope.

So allmählich dämmerte die Erkenntnis am Horizont der Verpeiltheit. Der Bär ist ja ganz old-school. Keine Zentralverriegelung, keine Fernbedienung, no sir! Jede Tür muss einzeln abgeschlossen werden. Und weil ich weiß, wie verpeilt ich bin, mache ich auch immer nur die auf die ich brauche und schließe immer direkt wieder ab. Nicht dass einer meinen Bär klaut! Mit dem Kofferraum mache ich das auch: Ich schließe ihn direkt nach dem Aufmachen ab so, dass ich nachher nur die Klappe zumachen muss. Nur blöd, WENN DER SCHLÜSSEL DABEI IM KOFFERAUM LIEGT.

Das lag er auch. Lag gechillt neben dem Bier und grinste (Oh ja, Schlüssel können grinsen). Gut, dass ich zwei habe. Leider befindet sich der zweite generell am Schlüsselbund von Herrn Analphase, meinem Lieblingsmitbewohner. Der war zuhause. An dieser Stelle möchte ich nochmal auf meine wunderbare Skizze und die nicht unbeträchtlich Distanz zwischen Supermarkt und meiner Wohnung hinweisen. Aber wir leben ja im 21 Jahrhundert. Mit Telefonen und so. Gut, dass ich mein Handy beim Einkaufen immer dann nicht mitnehme, wenn mir der Auspuff abfällt (kein Witz) oder ICH MICH AUS MEINEM AUTO AUSSPERRE. Auch gut, dass ich keine einzige Telefonnummer auswendig weiß. Meine Handynummer und unsere Festnetznummer weiß ich manchmal. Aber immer abwechselnd. An dem Tag wusste ich meine Handynummer - unpraktisch, weil das meistens aus ist, nicht mehr laut klingeln kann und Herr Analphase sowieso nicht dran gehen würde.

Ich entfernte mich von meinem braven Bär und gab mir Mühe so auszusehen, als wäre das alles geplant. Muss ja nicht jeder wissen wie verpeilt ich bin. Neben dem Supermarkt ist zum Glück eine Bushaltestelle UND ein Münztelefon. Und ich hatte zum Glück nicht meine Tasche mit eingesperrt. Also erst mal zum Telefon. In der Hoffnung vielleicht doch meine eigene Festnetznummer zu wissen. Zehn "Kein-Anschluss-unter-dieser-Nummer" weiter stand ich an der Bushaltestelle. Der Bus kam recht schnell und mir wurde mal wieder bewusst wie langsam diese Busse fahren. Und wie oft sie halten. Und dass es keine direkte Verbindung zwischen meiner Haltestelle und dem Supermarkt gibt. Und dass der letzte Bus zu meiner Haltestelle schon weg ist. Und, dass man vom Busbahnhof zu mir schon ca. 40 Minuten zu Fuß unterwegs ist. Und, dass ich ja dann wieder zurück muss, den Bär holen. Der kann ja nicht die ganze Nacht da stehen. Schon gar nicht mit meinen Noms drin.

Aber ich habe ja Freunde die im zentralen Teil der "Stadt" wohnen. Also los zu Nummer eins, am Bahnhof vorbei. Hier sah ich einen Penis. Na toll, da ist man noch nicht auf dem Festival und trotzdem sieht man Pimmel weil am Bahnhof einer in die Luft pinkelt. Als hätten wir nicht genügend Büsche hier (siehe Skizze - wir haben mehr Büsche als Häuser). Ich kam bei meinem Kumpel an, das Auto stand vor dem Haus. Yes! Klingeln. Kein Lebenszeichen. Der Vermieter kam raus, ließ mich rein. Wir klopften. Der Vermieter ging ums Haus und klopfte an die Fenster. Nichts. Na ja, Freitag Abend halt... Also weiter zu meiner Frau. Ihr Auto stand auch da. Yes! Aber ohne Nummernschild. OK, selbst wenn sie da ist, kann sie mir nicht helfen. Ich klingelte trotzdem, alleine um zu fragen wieso ihr Auto kein Nummernschild hat und wie es ihr sonst geht. Außerdem weiß sie meine Festnetznummer (ja, mir ist bewusst, dass das peinlich ist). Aber auch hier kein Erfolg.

Mittlerweile war ich schon ein bisschen KO. War auch ca. zwei Stunden unterwegs. Davon mittlerweile eine halbe zu Fuß. Doch da: Ein Lichtblick! Ich glaubte meine Festnetznummer zu wissen. Zum Glück war eine Telefonzelle in der Nähe. Ich wählte und hoffte. Herr Analphase hat eine sehr schöne Stimme, wenn er sich am Telefon meldet. Zumindest klang sie in diesem Moment wundervoll. Er kam dann auch. In Ermangelns eines weißen Pferds mit unserer Nachbarin in ihrem Auto. Wunderbar. Wir holten den Bär und fuhren glücklich und zufrieden nach Hause. Mittlerweile war es viertel vor zehn. So etwas kann nur ich.

Comments

Popular posts from this blog

Arschlöcher. Hier, dort und überall.

Radio Bär

Radio Bär